Kategorien
Projekt 52 Rezepte

Beerenbrownies #13

Vergangenes Wochenende gabs zum ersten Mal etwas süßes Gebackenes im Projekt 52 Rezepte. Die leckeren Beerenbrownies waren am Samstag dann ein Mitbringsel zum gemeinsamen Kaffee trinken mit zwei Freundinnen. Das Rezept stammt aus dem Buch „Anniks Lieblingskuchen“ aus dem garantiert demnächst nochmal etwas gebacken wird. Die Beerenbrownies sind eigentlich Himbeerbrownies, aber weil wir gemischte TK-Beeren noch Zuhause hatten, wurden es eben Beerenbrownies.Das Rezept ist wirklich einfach. Zunächst schmilzt man 175g dunkle Schokolade (60-70% Kakaoanteil) zusammen mit 150g Butter. Wenn alles gleichmäßig geschmolzen ist, werden 250g Zucker (das kam mir dann doch etwas viel vor, sodass ich ca. 200g genommen habe) und 1/4 TL gemahlene Vanille hinzugefügt und miteinander verrührt. Die Masse etwas abkühlen lassen.

Wichtig: Wer TK-Beeren (250g) verwendet, unbedingt vorher auftauen lassen! Habe ich vergessen und so hat die Backzeit fast verdoppelt.

Zur abgekühlten Masse werden 4 Eier hinzugefügt und mit einem Schneebesen untergerührt. Danach 100g Mehl und 1/4 TL Salz hinzufügen. Zum Schluss werden die Beeren vorsichtig unter den Teig gehoben. Eine Backform mit Backpapier auslegen und die Masse hinein geben. Das Ganze sieht dann so aus:

Bei 160 Grad Ober-/Unterhitze werden die Brownies auf mittlerer Schiene 30 Minuten gebacken. Nach dem Auskühlen ist der Kuchen super saftig. Sehr kompakt, aber auch sehr lecker. So müssen Brownies sein.

Und weil der Oster-Kaffeetisch bei der Freundin so schön aussah und der Nachmittag/Abend so gemütlich war, muss auch davon noch ein Bild zeigen.

Kaffeeklatsch

Endergebnis:

Zeitaufwand

Für 6-8 Brownies benötigt man inklusive Backzeit ungefähr eine Stunde.

Geschmack

Omnomnom, lecker! Wem sowas nicht schmeckt, dem kann ich auch nicht helfen. 😉

Verträglichkeit in Bezug auf Fructose

Klar, bei so viel Zucker und gemischten Beeren, muss man mit den Brownies echt aufpassen. Ich würde sie nicht bedenkenlos weiter empfehlen. Alternativ müsste man das Rezept mit Traubenzucker oder Reissirup ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.