Kategorien
Lecker Selbstgemachtes

Bitte mach mir ein Bananenbrot

Von einer Rolf Zukowski-Kassette aus meiner Kindheit kenne ich das Lied:

„The, lieber Theheheooo

Bitte mach mir ein Bananenbrot.“

Ob der Sänger damals ein belegtes Brot mit Bananen essen wollte oder ein gebackenes Brot mit Banane meinte, werde ich wohl niemals erfahren. Ich habe jedenfalls mal selber die Variante mit Bananen als Backzutat ausprobiert. Das ein oder andere mal hat man ja Zuhause ein paar unansehnliche Bananen rumliegen, die man nicht mehr so gerne pur verzehren möchte. Ich werfe aber äußerst ungern Lebensmittel, vor allem Obst, Gemüse und Brot weg und habe deshalb mal folgendes Rezept ausprobiert:

4 sehr reife Bananen mit einer Gabel grob zerdrücken,

175 g braunen Zucker

2 Eier

100ml Öl

100ml Buttermilch (ich habe normale Milch verwendet, werde aber das nächste Mal aufgrund der Säure Buttermilch verwenden)

zu einem glatten Teig vermengen.

250g Weizenmehl

1 Päckchen Vanillinzucker

1,5 TL Weinstein-Backpulver

1 Prise Salz in einer separaten Schüssel miteinander vermengen und nach und nach zu der Bananen-Mischung geben.

100g Walnusskerne (Paranüsse gehen auch) grob hacken und unter den Teig heben.

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (ca.11 x 30 cm) geben und im vorgeheizten Backofen (Umluft, 150 Grad) 60 Minuten backen. Nach der Backzeit mit einem Holzstäbchen testen, ob das Brot schon gut ist. Brot aus dem Ofen nehmen und nach 20 Minuten das Brot aus der Form nehmen und auskühlen lassen. Nach Belieben mit etwas Puderzucker bestreuen.

Zwar sieht das Bananenbrot nicht unbedingt schön aus, aber meinen Geschmack trifft es auf jeden Fall. Zusätzlich hat man einen guten Verwendungszweck für die dunklen Bananen gefunden.

Guten Appetit!

 

2 Antworten auf „Bitte mach mir ein Bananenbrot“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.