Machi Koro

Für den anstehenden Urlaub haben wir uns gestern ein nettes Spiel zugelegt. Im Netz sind mir schon einige positive Rezensionen über den Weg gelaufen und zur Nominierung zum Spiel des Jahres 2015 hat es Machi Koro auch schon geschafft. Vor Kurzem haben wir bei Freunden das erste Mal Dominion gespielt, was mir nach ein paar Anlaufschwierigkeiten echt Spaß gemacht hat. Machi Koro erinnert mich ein bisschen an Dominion, weil man sich anhand von verschiedenen Gebäude-Karten seine eigene Stadt baut. Abwechselnd wird gewürfelt und dann entscheidet man, ob und welches Gebäude man sich kaufen möchte, bzw. welches vorhandene Gebäude Geld aus der „Bank“ einbringt.

„Machi“ bedeutet auf japanisch übrigens „Stadt“ und „Koro“ heißt „würfeln“. Besonders schön an diesem Spiel finde ich die unterschiedlichen Illustrationen auf den Karten, sodass es designbegeisterten Menschen wie mir, Freunde macht, die Karten immer mal wieder genauer anzusehen. Gewonnen hat derjenige, der seine vier großen Bauprojekte als erstes umgesetzt hat. Nach der ersten Runde hat man Machi Koro schnell verstanden und möchte, nach einer ungefähren Spielzeit von 30 Minuten, direkt noch eine Runde spielen.

Weihnachten steht ja quasi vor der Tür, so kann ich Machi Koro als kleines Weihnachtsgeschenk für alle Spielebegeisterten nur empfehlen. Es gibt sogar schon eine Großstadt-Erweiterung, die anscheinend momentan nur direkt beim Kosmos-Verlag zu erwerben ist.

In diesem Sinne: Frohes Städte bauen!

Machi_Koro_Karten