Kategorien
Lecker Selbstgemachtes

Fagottini mit Kräuterseitlingen

Mein Highlight der Veggiewoche ist das heutige Gericht: Fagottini mit rote Beete-Füllung und Kräuterseitlingen. Fagottini sind kleine Nudelsäckchen, die ähnlich wie Tortellini mit allen möglichen Zutaten gefüllt werden können. Die Ravioli aus diesem Rezept haben wir vor einiger Zeit schon einmal zubereitet. Die Walnuss-Butter wurde heute ersetzt durch Kräuterseitlinge, die in Butter zusammen mit Thymian angebraten wurden. Die Fagottini sind direkt nach dem Garen in Salzwasser auch noch kurz mit in die Pfanne gewandert.Es ist sicher ein Gericht, das eher fürs Wochenende geeignet ist, da man für die Füllung und den Nudelteig etwas Zeit benötigt. Aber es hat sich gelohnt, weil es sooo lecker war. Etwas frischer Parmesan hat das Gericht noch abgerundet.

Am gestrigen Tag 6 gab es ausnahmsweise mal TK-Pizza. Die gibt es hier sehr selten, aber wenn dann wähle ich sowieso eine vegetarische Sorte. So gab es gestern also Pizza mit Mozzarella, Tomaten und Pesto.

Jetzt ist meine Veggiewoche schon um. Und ich muss sagen, dass sie mir gefallen hat und ich mir gut vorstellen kann, mich noch eine Weile so weiter zu ernähren. Vermisst habe ich Fleisch nur 1-2 mal zum Frühstück, weil ich manchmal gerne Schinken oder Salami auf dem Brötchen esse. Man kann sich aber bestimmt auch dran gewöhnen ganz darauf zu verzichten.

In dieser Woche habe ich gelernt, auch mal wieder etwas Neues mit Gemüse auszuprobieren. Wir haben letzten Freitag einfach einen Batzen Gemüse gekauft und uns dann spontan überlegt, was wir damit kochen. Das ist abwechslungsreich, gesünder und dazu noch preisgünstiger, als Gerichte, die immer eine Fleischkomponente dabei haben. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht näher auf Massentierhaltung etc. eingehen. Allerdings ist das für mich der ausschlaggebende Punkt dafür, dass ich Fleisch nicht mehr in den bekannten Discountern kaufen werde. Allgemein bin ich in den letzten Jahren gegenüber dem Fleischkonsum und Herstellung skeptischer geworden und werde in Zukunft (noch) stärker darauf achten, auf „Billigfleisch“ zu verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.