New Yorker Bagels #32

Kleine Anekdote zu diesem Kochbuch: Als Teenager habe ich früher nach der Schule eine Zeit lang ziemlich regelmäßig Kochduell auf VOX gesehen. Kennt das noch jemand?

Dort sind immer zwei Teams (rot, Tomate und grün, Paprika) gegeneinander angetreten. Jeweils ein Gast hat zusammen mit einem Profi-Koch gekocht. Dabei haben die Laien-Köche jeweils für 10 Euro Zutaten gekauft, die möglichst kreativ verarbeitet werden mussten. Zum Ende der 30-minütigen Show, man ahnt es natürlich, hat eine 3-köpfige Jury entschieden, wer besser gekocht hat.

Ich mochte diese Sendung sehr gerne. Und auch wenn sie längst abgesetzt wurde, gibt es natürlich mittlerweile jede Menge andere, mehr oder weniger unterhaltsame Kochsendungen. Momentan schaue ich immer mal wieder Zu Tisch in… auf arte. Der Fokus bei dieser Sendung liegt nicht auf dem Wettbewerb, sondern es ist eine Dokumentationsreihe. Man lernt bei Zu Tisch in… völlig unterschiedliche regionale Küchen kennen. Alte, für eine Region typische Rezepte, werden von einheimischen Menschen zubereitet und man lernt nebenbei noch etwas über das jeweilige europäische Land.

Aber zurück zum Kochduell. Irgendwann landete Finger Food – fix und fertig aus der Kochduell-Reihe in unserem Bücherregal und schlummerte so vor sich hin. Vergangenes Wochenende wurde daraus erstmals etwas gebacken.

Für die Bagels werden 250ml Milch, 80g Butter, 1 TL Salz und 1 EL Zucker in einen Topf gegeben und unter Rühren aufgekocht, bis die Butter geschmolzen ist. In eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen, bis die Mischung lauwarm ist.

30g Hefe hinein bröckeln und durch Rühren auflösen. Die Mischung zugedeckt etwa 10 Minuten stehen lassen, bis sie Blasen wirft. Zwei Eiweiß hinzugeben und gründlich unter die Hefemilch schlagen.

Nach und nach 500g Mehl unter die Hefemischung arbeiten und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig etwa 10 Minuten lang kneten (am besten mit einer Küchenmaschine), bis er nicht mehr klebt. Dann zugedeckt an einem warmen Ort etwas eine Stunde gehen lassen.

Aus dem Teig 20 10 (!) Teigkugeln formen. Jede Kugel in der Mitte durchdrücken, damit ein Ring entsteht. Den Ring mit dem Zeigefinger auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kreisen lassen (macht tatsächlich nach kurzer Zeit sehr Spaß!), bis das Loch einen Durchmesser von 3cm hat. Die Kringel auf der Arbeitsfläche liegend mit einem Küchentuch zugedeckt noch einmal etwa 10 Minuten gehen lassen.

Das Eigelb mit 2 EL Wasser verquirlen und die Bagels damit bepinseln. Ich habe noch etwas Mohn, Sesam sowie Leinsamen über die Kringel gestreut. Die Bleche mit den Ringen nacheinander in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 200 Grad, Umluft ca. 15 Minuten backen.

Laut Rezeptangabe passen schlichter Frischkäse und Räucherlachs gut zum Bagel. Ich bin kein Fan von Räucherlachs und habe den Bagel mit Frischkäse, Tomatenscheiben und Kräuterschinken gegessen.

Lachsbagel

Endergebnis:

Zeitaufwand

Im Rezept ist angegeben, dass die Zutaten 20 Bagels ergeben. Das sind bei uns Mini-Bagels geworden. Das nächste Mal würde ich definitiv nur 10 Bagels aus dem Teig backen. Inklusive Zeit um den Teig gehen lassen, benötigt man für die Bagels ungefähr 2 Stunden.

Geschmack

Hervorragend! Außen leicht kross und innen schön fluffig. Man braucht ganz schön viel Zeit für das Rezept, aber bei dem Geschmack lohnt es sich, die Bagels nochmal zu backen.

Verträglichkeit in Bezug auf Fructose

Dieses Mal dürfte keine Zutat Probleme bereiten. Wer sehr empfindlich ist, kann den einen Esslöffel Zucker, zum Beispiel gegen Traubenzucker oder Reissirup ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.