Supercraft – Sent with love?

„Sent with love“ – So steht es zumindest auf dem ersten Kreativ-Kit, das in der DIY-Blogger-Welt überall groß angekündigt wurde. Auch ich habe mich schnell dazu verleiten lassen, diese neue Idee vom Supercraftlab auszuprobieren.

„Sent with love“ – So steht es zumindest auf dem ersten Kreativ-Kit, das in der DIY-Blogger-Welt überall groß angekündigt wurde. Auch ich habe mich schnell dazu verleiten lassen, diese neue Idee vom Supercraftlab auszuprobieren.

Aber was ist das Supercraft-Kit überhaupt? Die Idee hinter diesem Paket ist ganz einfach. Die Kreativität der bastelbegeisterten Mitmenschen soll geweckt werden, indem dem Abonennten alle 2 Monate ein Kit zugeschickt wird, das verschiedenen Produkte enthält, um einerseits kreative Dinge damit zu veranstalten und sich andererseit dem Supercraftlab-Treffen (z.B. in Berlin oder Hamburg) anzuschließen. Die Supercraftlab-Treffen sind Handarbeitsabende, neudeutsch Craft-Abende, bei denen man neue Leute kennen lernt und gemeinsam kreativ sein kann. Das ganze Kit hat auch einen stolzen Preis: Im 6-monatigen Abo erhält man 3 Kits zum Preis von je 29,50€. Im 12-monatigen Abo erhält man 6 Kits für je 24,95€.

Ich bin ehrlich gesagt sehr froh, dass ich nur das Probekit für einmalig 24,95€ bestellt habe, denn ich bin ziemlich enttäuscht von dem Inhalt, bei dem ich mich wirklich frage, ob er mit Liebe versendet wurde. Ich selbst bin ein begeisterter DIY- und Handarbeitsmensch und habe nach all den großen Ankündigungen im Netz wirklich mehr erwartet. Aber kommen wir konkret zum Inhalt des Pakets:

20 DIN A4 Bögen Tonpapier in 4 verschiedenen Farben

1 Knäul weiße Baumwolle

1 kleines Knäul weiße Jersey-Schnur

1 kleiner, schlichter Jutebeutel

1 Rolle graues Nähgarn

4 Stecknadeln

1 Nähnadel

3 Stoffstreifen (ca. 20cm breit): 1x Grau, 1x Gelb, 1x gemustert

1 Klebestift

1 Bogen mit Schablonen (u.a. Alphabet zum Ausschneiden)

1 Anleitungsheft mit Bastelideen

1 kleine Papiertüte mit Aufklebern und Postkarten der Firmen, deren Produkte in dem Kit enthalten sind

Ich muss sagen, dass ich alle Produkte, bis auf die Jersey-Schnur und den Jutebeutel, „en masse“ zu Hause besitze und mir ein bisschen originellere Produkte gewünscht hätte. Vor allen Dingen, weil VOR Versenden der ersten Kits, Werbung mit einer Art Masking Tape und wesentlich schöneren Stoffen gemacht wurde. Am meisten enttäuscht bin ich aber von den beigelegten Anleitungen und Schablonen. Diese sind zwar grafisch einigermaßen gut gestaltet, aber ich habe sehr begrenzt Interesse an Stoffgirlanden und selbstgemachten Pom Poms. Sowas liegt eigentlich seit meiner Kindergartenzeit hinter mir. Ich denke auch, dass ein Alphabet, Zahlen und Sterne zum Ausschneiden eher für Kinder geeignet sind und keine Neuheit für begeisterte Bastler und Bastlerinnen darstellen.

Natürlich kann man diese Anleitungen als Anregungen oder Inspiration sehen, aber ich denke mir dann doch lieber eigene Bastel- und Nähprojekte aus, als Stoffgirlanden zu nähen. Alles in allem bin ich einfach enttäuscht vom Supercraft-Kit und finde selbst den Einstiegspreis für ein einzelnes Kit viel zu teuer. Die gelieferten Stoffe, die Stecknadeln und das Garn werden wohl zu meinen Nähutensilien wandern und das bunte Tonpapier werde ich wohl zum Drucken benutzen.

Schade, ich hatte mir mehr von dieser eigentlich spannenden Neuheit erhofft.

2 Gedanken zu „Supercraft – Sent with love?“

  1. Ich hätte es besser nicht schreiben können!
    Ich hoffe, dass ich deinen Artikel auch verlinken darf, wenn ich meine Meinung zum Supercraft-Kit auf meinem Blog niederschreiben werde?

    Gruß aus Köln 🙂
    Nora.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.