The California Hot Dog #21-22

Jetzt aber mal zacki zacki. Das Wochenende ist schon fast wieder rum und unser Rezept von letzter Woche wurde hier noch gar nicht festgehalten! Aus dem „Foodtruck Kochbuch – Streetfood auf vier Rädern“ wählte ich den California Hot Dog aus. Und aus „Auf die Hand“ probierte ich erstmals den sogenannten Wunderteig aus, um daraus Hot Dog Rolls zu backen.

Hot Dog Rolls

Weil man für die Zubereitung der Hot Dog Rolls schon ziemlich viel Zeit benötigt, startet man am Besten mit den Vorbereitungen für den Teig: 450g Weizenmehl (Typ 405) oder Dinkelmehl (Type 630) in eine Schüssel sieben und mit 50g Maisgrieß (Polentamehl) mischen. 150ml lauwarmes Wasser mit 50ml lauwarmer Milch und 40g Zucker verrühren. 1/2 Würfel Hefe darin auflösen. In der Schüssel mit Mehl mittig eine kleine Mulde machen und die Flüssigkeit hinein gießen. Mit Mehl von den Seiten bedecken und an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. So entsteht ein Vorteig.

2 zimmerwarme Eier, 80g weiche Butter und 5g Salz hinzu geben und mit einem Knethaken 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und nochmal 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und nicht mehr kneten, sondern direkt weiter verarbeiten.

Für die Hot Dog Rolls den Teig in 8-12 Portionen teilen. Mit bemehlten Händen eine Kugel formen und den Teig mit den Fingern nach innen einkrempeln bis eine straffe Kugel entstanden ist. Die Kugel auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech leicht auseinander ziehen, sodass das Hot Dog Brötchen entsteht. Mit genügend Abstand zueinander die Brötchen auf Blech setzen und zugedeckt nochmal 30 Minuten gehen lassen. 1 Eigelb (ich habe ein ganzen Ei verwendet) mit 1 EL Sahne (ein Schluck Milch funktioniert auch) verquirlen und auf die Oberseiten der Rolls streichen. Im heißen Ofen bei 200 Grad 20-25 Minuten backen.

The California Belag

So, der aufwändigste Teil wäre geschafft. Jetzt geht es weiter mit dem Hot Dog Belag. Für den „California“ wird eine Sour Creme aus 100g Magerquark, einer gepressten Knoblauchzehe, 1 EL Honig (alternativ Reissirup), 1 TL Currypulver, etwas gehackten Schnittlauch, Salz und Pfeffer zubereitet.

Für 6 belegte Hot Dogs benötigt man 6 Würstchen, eine gute Hand voll frischen Rucola, 2 Tomaten, eine reife Avocado, geröstete Zwiebeln und nach Geschmack scharfe Chilisoße. In die Mitte des aufgeschnittenen Brötchens legt man etwas Rucola. Darauf platziert man das Würstchen. Auf die eine Seite legt man neben das Würstchen ein paar Avocadoscheiben. Auf die andere Seite ein paar Tomatenscheiben. Das Ganze wird mit der selbstgemachten Soße und ein paar gerösteten Zwiebeln garniert.

Endergebnis:

Zeitaufwand

Puuuh, wenn man die Rolls selber macht, dann benötigt man für das Rezept mindestens 2,5 Stunden. Das nächste Mal probiere ich ein anderes Hot Dog Brötchen Rezept aus.

Geschmack

Wenn man wirklich darauf achtet eine reife Avocado zu verwenden, dann schmeckts schon echt lecker. Leider war unsere Avocado noch zu hart und dementsprechend bitter (bäh!). Dafür fand ich die selbstgemachte Sour Creme top. Die geht wirklich schnell in der Zubereitung und passt bestimmt zu vielen anderen Gerichten oder zum Grillen.

Verträglichkeit in Bezug auf Fructose

Bis auf die gerösteten Zwiebeln und fertiger Chilisoße oder Ketchup (achtung Zuckerbomben!) dürfte der Hot Dog eigentlich keine Probleme bereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.